Diese Massnahmen helfen auch an heissen Tagen, ein angenehmes Klima zu schaffen.

Lüften:

Lüften Sie kurz vor Sonnenaufgang, dann ist die Aussentemperatur am tiefsten.
Wenn Sie alle Fenster gleichzeitig öffnen (Stosslüften), erreichen Sie den Luftaustausch am schnellsten.
Lassen Sie tagsüber die Fenster geschlossen, damit die warme Luft draussen bleibt.

Roll- und Fensterläden / Storen:

Wenn Sie an heissen Tagen die Storen frühzeitig herunterlassen / schliessen, heizt die direkte Sonneneinstrahlung den Raum nicht noch zusätzlich auf.

Wäsche im Haus trocknen:

Zum Trocknen nimmt die nasse Wäsche die Energie aus dem Raum auf – gleichzeitig erzeugt der Tumbler nicht überflüssige Wärme.
Wer gerade nicht Waschtag hat, kann auch einfach feuchte Tücher verwenden.

Klimageräte:

Achten Sie darauf, dass die Raumtemperatur nicht zu kalt eingestellt ist. Erkältungserkrankungen im Sommer werden teilweise auf einen „Kälteschock“ beim Betreten eines gekühlten Raumes zurückgeführt. Es wird daher empfohlen die Raumtemperatur nicht kälter als 6 °C unter der Aussentemperatur einzustellen.
Versuchen Sie ohne ein Klimagerät auszukommen, da der Betrieb eines solchen Geräts sehr stromintensiv ist. Prüfen Sie als Alternative den Einsatz eines Ventilators. Falls dieser die gewünschte Wirkung nicht erzielt und Sie trotz aller Bemühungen ein Klimagerät einsetzen müssen, sollten Sie unbedingt den Raum schliessen! Bei teilweise geöffneten Fenstern und Türen kämpft das Klimagerät gegen die Aussenwelt – ein aussichtsloser Kampf!

Go to top